Zum Inhalt
Netzwerk- und Austauschformate

Hochschulweite Vernetzung

Persönliche Netzwerke sind eine unverzichtbare Ressource – für eine erfolgreiche Promotion ebenso wie für die weitere Karriereplanung. Das Graduiertenzentrum versteht sich als Plattform, die Promovierenden aller Fakultäten Austausch und Vernetzung ermöglicht.

Persönlicher Austausch in moderierten Gruppen

DocNet – Doctoral Researchers' Network

Das Graduiertenzentrum bietet mit DocNet ein Format, in dem sich Promovierende (dauerhaft) vernetzen können. Alle zwei bis drei Monate finden circa zweistündige moderierte Netzwerktreffen statt. Jedes Treffen ist ei­nem be­stimm­ten The­ma gewidmet, das in der Runde besprochen wird.

Jede DocNet-Veranstaltung beginnt mit einem inhaltlichen Impuls. Danach können sich Promovierende in kleinen Peergroups über ihre täglichen Herausforderungen und damit einhergehende Lösungsstrategien austauschen. So entstehen Netzwerke, die eine wichtige Ressource im Promotionsalltag darstellen können.

Informationen zu kommenden Terminen finden Sie auch auf der Veranstaltungsseite für DocNet.

Netzwerk aus dünnen grünen Seilen mit Knotenpunkten aus Metall © Free-Photos ​/​ Pixabay

Aktuelle DocNet-Gruppen & hochschulweite Netzwerke

„Gehöre ich hier wirklich hin?“ Solche und ähnliche Gedanken haben viele Promovierende, die als Erste in ihrer Familie studiert haben und anschließend den Schritt in die Promotion gegangen sind.

Mit dem Statuswechsel Promotion beginnt quasi eine zweite Sozialisation, die eine*n manchmal von der Familie und/oder den Freund*innen entfremdet. Gleichzeitig ergeben sich oft neue Unsicherheiten bezüglich der Passung als Wissenschaftler*in in das System Universität und im Wissenschaftskontext gelten soziale Spielregeln, die erst mal durchschaut werden wollen.

Die gute Nachricht: Damit sind Sie nicht allein!
Seit Februar 2021 hat sich an der TU Dortmund ein Netzwerk von Promovierenden zusammengefunden, die sich genau über solche Fragen austauschen wollen.

Die Gruppe trifft sich jeden letzten Mittwoch im Monat um 18 Uhr. Das nächste Treffen findet am 25.05. das nächste Mal je nach Wetterlage im Café Erdmann (Westpark) oder wieder im Schönes Leben statt.

Interessierte sind herzlich willkommen!

Möchten auch Sie ein Teil des Netzwerks werden? Dann schreiben Sie eine E-Mail an das Graduiertenzentrum und lassen Sie sich in den Verteiler des Netzwerks aufnehmen.

Für Promovierende mit Behinderungen stellen sich zusätzlich zu den allgemeinen Anforderungen einer Promotion oft diverse weitere Fragen und Herausforderungen im Zusammenhang mit der akademischen Weiterqualifikation. 

DoBuS, der Bereich Behinderung und Studium im Zentrum für HochschulBildung an der TU Dortmund bietet Promovierenden mit Behinderungen im Rahmen von regelmäßigen moderierten Gruppentreffen Raum für Erfahrungsaustausch und Peer-Support.

Die Gruppe ist offen für Promovierende mit Behinderungen/chronischen Erkrankungen der TU Dortmund aller Fakultäten und trifft sich aktuell digital in einem Rhythmus von 4 bis 6 Wochen.

Nähere Informationen erteilt:

Andrea Hellbusch

Kontakt:

E-Mail: andrea.hellbuschtu-dortmundde

Telefon: 0231/ 755-6565

Tag für Promovierende

DocDay – Doctoral Researchers' Day

Am DocDay dreht sich alles um die Promotion. Promotionsinteressierte und Promovierende bekommen die Gelegenheit, neue Kontakte über Fakultätsgrenzen hinweg zu knüpfen. Zusätzlich erhalten sie Informationen zu promotionsrelevanten Themen – von der Pro­motions­finan­zie­rung bis zum Forschungsdatenmanagement.

Mehrere Personen vor verschiedenen Roll-ups beim Eröffnungstag des Graduiertenzentrums in 2019 © TO ​/​ TU Dortmund

Research Academy Ruhr

Die Research Academy Ruhr ermöglicht Promovierenden die Vernetzung innerhalb der Wissenschaftsregion Ruhr. Zu den Vernetzungsformaten im Bereich Promotion gehören:

  • Frühjahrsakademie: Für einen guten Start in die Promotion
  • Herbstakademie: Während der Promotion bis zu ihrem erfolgreichen Abschluss
  • Wirtschaftskolleg: Praxis-Dialog zu Karrierewegen in Wirtschaft und Gesellschaft
  • mentoring³: Karriereentwicklung für den weiblichen wissenschaftlichen Nachwuchs
  • Dialogue: Wissenschaft trifft Wirtschaft

Alle Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf unserer Veranstaltungsseite und auf der Website der Research Academy Ruhr.

Weitere Angebote für Promovierende

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.