Zum Inhalt

Internationale Promovierende

Das Gra­du­ier­ten­zen­trum un­ter­stützt in­ter­na­ti­o­na­le Promovierende durch spe­zi­ell zugeschnittene, englischsprachige Angebote der Be­ra­tung, überfachlichen Qualifi­zierung und Vernetzung. Es bietet zudem eine Platt­form, um viele wei­tere in­ter­na­ti­o­na­le Programme innerhalb der TU Dort­mund für die incoming doctoral researchers sichtbar zu ma­chen.

Internationale Promovierende müs­sen nicht nur die Pro­mo­ti­on selbst er­folg­reich meistern, sondern stehen vor zusätzlichen He­raus­for­de­run­gen. Die TU Dort­mund un­ter­stützt sie dabei in vielfältiger Weise –  ob bei der Anreise, dem Aufbau eines sozialen Netzwerks oder ei­nem eng­lisch­spra­chigen Qualifizierungs- und Be­ra­tungs­an­ge­bot.

Bunde Weltkarte, im Zentrum Europa, auf der ein schwarzer Reisepass sowie eine silberne Kompaktkamera liegen © Pam Patterson​/​Pixabay

Angebote des Gra­du­ier­ten­zen­trums

Das Gra­du­ier­ten­zen­trum un­ter­stützt in­ter­na­ti­o­na­le Promovierede durch englischsprachige Angebote zur Be­ra­tung, Qualifi­zierung und Vernetzung. 

  • Be­ra­tung: Von der Promotionsvorbereitung bis zur Karriereplanung nach der Pro­mo­ti­on – alle unsere Beratungen kön­nen selbst­ver­ständ­lich auch auf Englisch durch­ge­führt wer­den. Dabei wird ein Fokus auf die Bedürfnisse internationaler Promovierender und die Besonderheiten des deut­schen Promotionswesens gelegt.
     
  • Qualifi­zierung: Rund die Hälfte der Work­shops zur überfachlichen Qualifi­zierung im Gra­du­ier­ten­zen­trum findet auf Englisch statt. Die Trainerinnen und Trainer sind in der Regel in­ter­na­tio­nal erfahren und gehen auf die spezifischen He­raus­for­de­run­gen internationaler Promovierender ein.
     
  • Vernetzung: Vernetzungsformate wie der DocDay oder das DocNet finden regelmäßig auf Englisch statt. Ein wichtiges Anliegen des Gra­du­ier­ten­zen­trums ist es, bei diesen Formaten in­ter­na­ti­o­na­le und deutsche Promovierende zu­sam­men­zu­brin­gen und so eine gemeinsame community auf dem Cam­pus zu fördern.

Referat Inter­natio­nales / International Office

Das Referat Inter­natio­nales (International Office) un­ter­stützt in­ter­na­ti­o­na­le Stu­die­ren­de und Promovierende mit ei­nem breit gefächerten Angebot:

Für den Start in die Pro­mo­ti­on

Während der Pro­mo­ti­on

Weitere Angebote für Promovierende

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.