Zum Inhalt
Karrierebausteine auf dem Weg zur Professur

Karriereplanung für Postdocs

Die Postdoc-Phase stellt wichtige Weichen für die weitere Karriereentwicklung. Auf dem Weg zur Pro­fes­sur, einer außeruniversitären Tätigkeit oder dem eigenen Unternehmen ist es wich­tig, frühzeitig die Rahmenbedingungen und Kriterien der entsprechenden Karriereziele bewusst zu machen. So können die für die jeweiligen Pläne notwendigen Karrierebausteine abgeleitet und der persönliche Karriereweg vorbereitet werden.

Karrierebausteine der akademischen Laufbahn

Die Habilitation oder ein Äquivalent wie z. B. eine kumulative Habilitation, aber auch die Zwischenevaluation der Juniorprofessur oder die Leitung einer eigenen Nachwuchsgruppe sind die Grundvoraussetzung für eine Berufbarkeit in Deutschland.

Je nach Fachkultur sind die folgenden Karrierebausteine von unterschiedlicher Gewichtung, um die Kriterien für eine Berufung zu erfüllen.

Bunte, teilweise gestapelte Bausteine auf hölzernem Untergrund © Mohamed Ramzee ​/​ Pixabay

Eine besonders wichtige Rolle spielen meist Publikationen sowie eingeworbene Drittmittel. Drittmittel verschaffen Ihnen eine frühe wis­sen­schaft­liche Selbst­stän­dig­keit und die Möglichkeit Betreuungs- und Führungsaufgaben zu übernehmen sowie eigene innovative Projekte umzusetzen.

Daneben wird oft ein großer Wert auf Preise und Auszeichnungen gelegt, da sie kompetitiv vergeben werden und hoch dotiert sind. Eine frühzeitige Einwerbung kleinerer Preise kann Ihnen die Tür zu weiteren prestigeträchtigen Auszeich­nungen öffnen und damit Ihre Sichtbarkeit erhöhen.

Auch (internationale) Kooperationen und eingeladene Vorträge können eine entscheidende Rolle spielen, wenn es um die Berufung geht. Dadurch zeigen Sie, dass Sie in Ihrer Community gefragt sind und interessante Kooperationspartnerinnen und -partner an die neue Einrichtung mitbringen.

Weitere wichtige Karrierebausteine umfassen:

  • Ein prononciertes Forschungsprofil mit Alleinstellungsmerkmal
  • Ausgedehnte professionelle Netzwerke
  • Internationale Erfahrung (durch Forschungsaufenthalte oder Kooperation)
  • Erfahrung in Lehre und Betreuung
  • Gutachtertätigkeiten
  • Erfahrung in der akademischen Selbstverwaltung sowie sonstige Gremienarbeit
  • Transferaktivitäten
  • Erfolgreiches Selbst- und Forschungsmarketing

Orientierung zur außer­aka­de­mischen Laufbahn

Die meisten Postdocs verlassen die akademische Laufbahn und sind außeruniversitär tätig. Dieser Orientierungswechsel stellt oftmals eine persönliche Herausforderung dar, bei der das Graduiertenzentrum durch ein persönliches Karrierecoaching unterstützt.

Im Rahmen der Forschungstätigkeit erwerben Forschende eine Vielzahl von auch außerhalb der Hochschule gefragten Kompetenzen – Eigenständigkeit, Problemlösung, Management, Führung, Kommunikation –, um nur einige zu nennen. Diese ermöglichen Postdocs, die die Hochschule verlassen, gute Berufschancen, jedoch sind viele sich ihrer erworbenen Kompetenzen gar nicht bewusst. Auch bei der Erkenntnis der eigenen Kompetenzen kann unsere Beratung weiterhelfen.

Je nach Fachkultur erhalten außerakademische Karriereperspektiven im Rahmen der wis­sen­schaft­lichen Qualifi­zierung unterschiedliche Aufmerksamkeit. Das Gra­du­ier­ten­zen­trum und die Research Academy Ruhr bieten daher eine Vielzahl von Orientierungsformaten zur Ergänzung der persönlichen Beratung an (etwa Karriereforum und Wirtschaftskolleg). Berufliche Perspektiven sind zudem oft Gegenstand des inoffiziellen Austauschs im Rahmen der verschiedenen Vernetzungsformate.

Weitere Informationen

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.