Zum Inhalt
Aus­tausch auf ver­schie­de­nen Ebenen

Vernetzung

Persönliche Netzwerke sind eine unverzichtbare Ressource. Bei der er­folg­rei­chen Gestaltung Ihrer Karrierephase ist der Aus­tausch und die Vernetzung innerhalb der Peergroup äußerst wertvoll. Professionelle Netzwerke er­mög­li­chen es, Er­fah­run­gen und Systemwissen aus­zu­tau­schen, über gemeinsame The­men zu diskutieren und neue Impulse für die per­sön­li­che und be­ruf­li­che Wei­ter­ent­wick­lung zu er­hal­ten.
Professionelle Netzwerke sind zudem einer wich­ti­ger Türöffner für Karrieren innerhalb und außerhalb der Wis­sen­schaft. Ein gut gepflegtes Netz­werk ist also eine lohnende Investition in die eigene be­ruf­li­che Zukunft.

Postdocs on-track

Postdocs stehen oft vor der Fra­ge, wie sie die nächsten Schritte ihrer Karriere planen und umsetzen. Der per­sön­li­che Aus­tausch ist hierbei be­son­ders wich­tig, unabhängig davon, ob man mit der eigenen For­schung richtig durchstarten, die nächsten Karriereschritte auf dem Weg zur Pro­fes­sur planen oder andere Optionen der wis­sen­schaft­lichen Karriere erörtern möch­te.

Mit dem Vernetzungsformat Postdocs on-track haben Sie die Mög­lich­keit, sich ungezwungen und informell mit Peers aus­zu­tau­schen. Teilnehmende profitieren vom Aus­tausch ihrer persönlichen Er­fah­run­gen und kön­nen sich gegenseitig mit ihrem Wissen un­ter­stüt­zen.

Das Vernetzungsformat ist der­zeit in Planung und findet voraus­sicht­lich alle 2-3 Monate statt­ (vorerst di­gi­tal). Die Termine er­hal­ten Sie über den  Verteiler Forschungs- und Nach­wuchs­för­de­rung und in unserem Veranstaltungsprogramm.

Eine Frau geht auf eine Kreuzung zu © Pixource ​/​ Pixabay
Vernetzung in der Research Academy Ruhr

Sommer­abend

Innerhalb der Research Academy Ruhr kom­men Postdocs und Junior Faculty beim „Sommer­abend“ mit Peers der drei UA Ruhr-Uni­ver­si­tä­ten sowie inter­natio­nalen Postdocs ins Ge­spräch. Ein Expertenvortrag oder eine Paneldiskussion vermitteln Ihnen neue Impulse zu karriererelevanten The­men. Bei ei­nem geselligen Beisammensein im Botanischen Garten der Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum haben Sie die Mög­lich­keit neue Kontakte zu knüpfen.

Weitere In­for­ma­ti­onen finden Sie auf den Seiten der Research Academy Ruhr.

Im Vordergrund die leuchtende Glühbirne einer Lichterkette, im Hintergrund verschwommen weitere Lichter © Free-Photos ​/​ Pixabay

mentoring³

Das Mentoring-Pro­gramm mentoring³ der Research Academy Ruhr richtet sich an Nach­wuchs­wissen­schaft­ler­innen der Uni­ver­si­täts­allianz Ruhr und dient der professionellen Kom­pe­tenz­ent­wick­lung und Karrierebegleitung. Während der Laufzeit von zwei Jahren stär­ken Sie Ihre Kom­pe­ten­zen, planen aktiv Ihre Karriere und bereiten sich gezielt auf Führungsaufgaben vor.

Neben Einblicken in wichtiges Erfahrungs- und Handlungswissen für Ihre wei­tere Karriereplanung durch eine Mentorin oder einen Mentor und überfachlichen Work­shops bieten Ihnen Netzwerktreffen die Ge­le­gen­heit, hochschulübergreifend Er­fah­run­gen mit Peers aus­zu­tau­schen und Ihr akademisches Netz­werk aus­zu­bau­en.

Die nächste Programmlinie für Postdoktorandinnen beginnt im Herbst 2021 (Bewerbungszeitraum: 1. Juni – 15. Juli 2021 – verlängerte Bewerbungsfrist bis 30.08.2021 für die Fächergruppen Na­tur­wis­sen­schaf­ten und In­ge­ni­eur­wis­sen­schaf­ten!).

Weitere In­for­ma­ti­onen finden Sie auf den Seiten der Research Academy Ruhr.

Weitere Vernetzungsangebote

Die TU Dort­mund und die Research Academy Ruhr bieten Ihnen die folgenden wei­te­ren Vernetzungsangebote für in­ter­na­ti­o­na­le Forschende und in­ter­dis­zi­pli­när in­te­res­sier­te Nachwuchsforschende an:

Botschafterprogramm für in­ter­na­ti­o­na­le Forschende

Um sich an ei­nem neuen Ort schnell wohlzufühlen, benötigt es ein soziales Netz­werk. Das Botschafterprogramm bietet inter­natio­nalen For­schenden eine direkte Anlaufstelle zur Ori­en­tie­rung in Deutsch­land und an der TU Dort­mund.

Wenn Sie Fragen zur Arbeitswelt an den Fa­kul­tä­ten, zum Leben in Dort­mund, zu Umzugserfahrungen oder zum Promotionsleben im All­ge­mei­nen haben, stehen die Botschafterinnen und Botschafter Ihnen mit persönlichem Erfahrunswissen zur Seite. Wenn Sie Fragen zu praktischen An­ge­le­gen­hei­ten wie Visabestimmungen, erforderliche Dokumente oder Unterkunft haben, wenden Sie sich bitte an die Welcome Services.

Hier er­hal­ten Sie wei­tere In­for­ma­ti­onen zum inter­natio­nalen Botschafterprogramm.

 

Exkursionen und Events für in­ter­na­ti­o­na­le Forschende

Das Referat Inter­natio­nales bietet zahl­reiche Exkursionen und Events für in­ter­na­ti­o­na­le Forschende an, um sowohl die TU Dort­mund als auch die Region ken­nen­zu­ler­nen und Kontakte zu Knüpfen. Die Exkursionen und Ver­an­stal­tun­gen bieten Ge­le­gen­heit zu informellem Aus­tausch und Vernetzung und ergänzen die professionellen Netzwerke um Erfahrung (und Hilfestellung) beim interkulturellen Kontakt.

In der Global Young Faculty treffen sich heraus­ra­gen­de Nach­wuchs­wissen­schaft­ler­innen und Nach­wuchs­wissen­schaft­ler aus dem Ruhr­gebiet, um in in­ter­dis­zi­pli­nä­ren Arbeitsgruppen The­men von gemeinsamem In­te­res­se­ zu bearbeiten. Das Netz­werk wird vom Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) in Essen koordiniert.

Die Mitglieder der Global Young Faculty bilden Arbeitsgruppen, die über einen Zeitraum von drei Semestern ge­mein­sam an in­ter­dis­zi­pli­nä­ren The­men ar­bei­ten. In der Wahl der Themengebiete und Formate sind sie frei. Die Nach­wuchs­wissen­schaft­ler­innen und Nach­wuchs­wissen­schaft­ler ent­schei­den eigenständig über die Ver­wen­dung des Budgets von bis zu bis zu 50.000 Euro pro Arbeits­gruppe. Zudem er­hal­ten alle wis­sen­schaft­lichen Mitglieder der Global Young Faculty ein individuelles Reisebudget in Höhe von 5.000 Euro.

In­for­ma­ti­onen zum Pro­gramm und zum Nominierungsprozess finden Sie auf der Website der Global Young Faculty. Wenn Sie für das Pro­gramm nominiert wer­den möchten, wenden Sie sich bitte an die Referentin der Prorektorin For­schung, Dr. Verena Risse.

Weitere Angebote für Postdocs

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.