Zum Inhalt
Logo des Graduiertenzentrums TU Dortmund © GZ TU Dort­mund
Über­fachliche För­de­rung des wis­sen­schaft­lichen Nachwuchses

Gra­du­ier­ten­zen­trum TU Dort­mund

Das Gra­du­ier­ten­zen­trum ist die zentrale Serviceeinrichtung für den wis­sen­schaft­lichen Nach­wuchs der TU Dort­mund. Es un­ter­stützt Pro­mo­tions­in­te­res­sierte­, Promovierende, Postdocs und Junior Faculty auf ihrem Karriereweg und ergänzt die fachliche Aus­bil­dung der Fa­kul­tä­ten durch überfachliche Be­ra­tung, Qualifi­zierung und Vernetzung.

Aufgaben des Gra­du­ier­ten­zen­trums

Die erfolgreiche Karriere von Nachwuchsforschenden braucht mehr als gute Ideen.

Egal, ob es nach der Pro­mo­ti­on in das eigene Start-Up, nach dem Postdoc in die Wirtschaft oder nach der Juniorprofessur auf die Lebenszeitprofessur gehen soll: Der Erfolg jeder Karrierephase hängt auch von überfachlichen Qualifikationen und einer guten Ori­en­tie­rung ab. Neben exzellenten Forschungsleistungen braucht es einen klaren Plan, Kenntnis der Wissenschaftsspielregeln, gute Management- und Kommunikationsfähigkeiten sowie professionelle Netzwerke, um den individuellen Karriereweg er­folg­reich zu beschreiten.

Das Gra­du­ier­ten­zen­trum TU Dort­mund un­ter­stützt Forschende aller Karrierephasen und aller Fa­kul­tä­ten bei der er­folg­rei­chen Gestaltung ihrer persönlichen Forschungskarriere.

In Ergänzung zur fach­li­chen Qualifi­zierung in den 17 Fa­kul­tä­ten bietet das Gra­du­ier­ten­zen­trum ein umfassendes Angebot an Be­ra­tung, Qualifi­zierung und Vernetzung für alle Nachwuchsforschenden.

Die Be­ra­tung umfasst Formalia zur Einschreibung und Fi­nan­zie­rung, Erfahrungswissen zur er­folg­rei­chen Gestaltung einer Pro­mo­ti­on, die Erfolgsfaktoren einer Forschungskarriere und Be­ra­tung zur Karriereorientierung. Qualifi­zierung bündelt alle Angebote der TU Dort­mund und der UA Ruhr zum überfachlichen – und im Regelfall kostenlosen – Erwerben und Vertiefen von Schlüsselqualifikationen der jeweiligen Karrierephase. Diese reichen von Selbst- und Projektmanagement und professioneller Kom­mu­ni­ka­ti­on bis zu Führung und Drittmitteleinwerbung. Vernetzung umfasst Formate des informellen Austauschs unter Nachwuchsforschenden der gleichen Karrierephase. Diese verbinden Erfahrungsimpulse mit der Ge­le­gen­heit, neue Ideen ken­nen­zu­ler­nen und bei Bedarf kollegialen Rat zu suchen.

Das Gra­du­ier­ten­zen­trum wird getragen durch das Referat For­schungs­för­de­rung und die Stabs­stel­le Chan­cen­gleich­heit, Familie und Viel­falt. Neben dem eigenen Angebot bietet es als zentrale Platt­form eine gebündelte Über­sicht über die vielfältigen Ser­vice­leis­tun­gen der TU Dort­mund, etwa aus Personalentwicklung und dem Zen­trum für Hoch­schul­bil­dung, dem Referat Inter­natio­nales, der Universitäts­bibliothek oder dem Centrum für Entre­preneur­ship & Transfer. Das Gra­du­ier­ten­zen­trum ist Teil der UA Ruhr-weiten Research Academy Ruhr.

Wissenschaftlicher Nach­wuchs?

Wis­sen­schaft hat bisweilen be­son­de­re Regeln. In keiner anderen Branche würde man An­fang vierzig und mit vier aka­de­mischen Graden noch als „Nach­wuchs“ bezeichnet wer­den.

Das Gra­du­ier­ten­zen­trum un­ter­stützt Forschende vom In­te­res­se­ an einer Pro­mo­ti­on bis zum Erwerb der Lebenszeitprofessur bzw. bis zum Verlassen der aka­de­mischen Laufbahn. Dies schließt Promovierende, Postdocs, und die eigenverantwortlich forschende Junior Faculty (Habilitierende, erfahrene Postdocs, Nachwuchsgruppenleitungen, Juniorprofessuren etc.) ein.

 

Universitätsübergreifende Nach­wuchs­för­de­rung

Research Academy Ruhr

Die Research Academy Ruhr (RAR) ist die Platt­form der Uni­ver­si­täts­allianz Ruhr (UA Ruhr) zur För­de­rung des wis­sen­schaft­lichen Nachwuchses. Sie bündelt und ent­wickelt im Verbund der drei Uni­ver­si­tä­ten, Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum, Technische Uni­ver­si­tät Dort­mund und Uni­ver­si­tät Duis­burg-Essen, Programme zur idealen Planung und Begleitung einer Karriere innerhalb und außerhalb der Wis­sen­schaft.

Die Research Academy Ruhr schafft Synergien und erweitert die Wahlmöglichkeiten und Per­spek­tiven ihrer rund 10.000 Nachwuchsforschenden durch ein erweitertes lokales, stand­ort­über­greifend vernetztes sowie ge­mein­sam entwickeltes überfachliches Qualifizierungsangebot.

Logo der Research Academy Ruhr (RAR) © Research Academy Ruhr

Weitere The­men

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.