Zum Inhalt
Ins Ausland wäh­rend der Pro­mo­ti­on

Internationale Mo­bi­li­tät

Erfolgreiche For­schung und wis­sen­schaft­liche Karrieren basieren zunehmend auf globaler Vernetzung. Ob in­ter­na­ti­o­na­le Konferenzen oder längere Forschungsaufenthalte: Das Gra­du­ier­ten­zen­trum berät Promovierende zur Planung und Fi­nan­zie­rung internationaler Mo­bi­li­tät.

Aus­lands­aufent­halte wäh­rend der Pro­mo­ti­on sind ein elementarer Baustein in der wis­sen­schaft­lichen Karriere und er­mög­li­chen den Aufbau eines globalen Netzwerks. Promovierende kön­nen Feedback für ihr For­schungs­pro­jekt von inter­natio­nalen Experten einholen, in einzigartigen Archiven forschen oder an speziellen Großgeräten ar­bei­ten. Unabhängig vom eigenen Karriereziel leistet die in­ter­na­ti­o­na­le Erfahrung zudem einen wertvollen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung. 

Das Gra­du­ier­ten­zen­trum berät Promovierende bei der Planung, informiert über Finanzierungsmöglichkeiten und un­ter­stützt bei der Be­wer­bung um ein Sti­pen­dium.

Welche Aus­lands­aufent­halte sind mög­lich?

Aus­lands­aufent­halte wäh­rend der Pro­mo­ti­on lassen sich nach Art und Dauer un­ter­schei­den. Eine sinnvolle Unterscheidung ist jene nach Konferenzen, Lehraufenthalten und Forschungsaufenthalten.

Die aktive Teil­nah­me an Konferenzen ist ein wichtiges Element der Pro­mo­ti­on. Promovierende bekommen Feedback zu ihrem For­schungs­pro­jekt von Experten aus ihrem Feld und bauen ein internationales Netz­werk auf.

Um die Reise- und Übernachtungskosten sowie ggf. Teilnahmegebühren zu finanzieren, kön­nen Sie sich zu­nächst an Ihre Vorgesetzte oder Ihren Vorgesetzen oder an Ihre Fa­kul­tät wenden.

Die Be­wer­bung um externe Reisekostenzuschüsse ist jedoch empfehlenswert, da die erfolgreiche Einwerbung eine Aus­zeich­nung für Ihre Foschung darstellt. Das flexibelste Pro­gramm zur Fi­nan­zie­rung von Konferenzteilnahmen ist das DAAD-Kongressreisenprogramm.

Daneben gibt es eine Vielzahl kleinerer Ausschreibungen und Programme, über die Sie ins­be­son­de­re über den Verteiler Forschungs- und Nach­wuchs­för­de­rung informiert wer­den.

Sie planen eine Konferenzteilnahme, suchen die passende Fi­nan­zie­rung oder möchten Ihre Be­wer­bung lektorieren lassen? Das Gra­du­ier­ten­zen­trum TU Dort­mund un­ter­stützt Sie gerne. Wenden Sie sich einfach an Dr. Benjamin Brast (in Elternzeit) oder Fabian Brinkmann.

Lehraufenthalte er­mög­li­chen einen kurzen Aus­lands­auf­ent­halt mit vergleichweise geringem Planungsaufwand. Sie kön­nen Lehrerfahrung in einer inter­natio­nalen Um­ge­bung sammeln und Ihre Ideen in Promovierendenkolloquien zur Diskussion stellen. Für die Kontaktaufnahme kön­nen die be­ste­henden Netzwerke Ihrer Fa­kul­tät genutzt wer­den.

  • Mo­bi­li­tät für Lehrende: Über das EU-Pro­gramm Erasmus+ kön­nen wis­sen­schaft­liche Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der TU Dort­mund an Gasthochschulen im Ausland lehren. Diese mehrwöchigen Lehraufenthalte bieten die Chance, Er­fah­run­gen in anderen Hochschulkulturen zu sammeln und in­ter­na­ti­o­na­le Kontakte zu knüpfen. Alle In­for­ma­ti­onen zu Voraus­set­zun­gen und zum Bewerbungsprozess finden Sie auf der Website des Referats Inter­natio­nales (Dozentenmobilität).
  • Praktika: Über das EU-Pro­gramm Erasmus+ kön­nen Promovierende der TU Dort­mund einen finanziellen Zu­schuss bei Praktika im Ausland er­hal­ten. So kann zum Bei­spiel ein Praktikum bei einer Forschungseinrichtung in ei­nem Erasmus-Mitgliedsstaat un­ter­stützt wer­den. Alle In­for­ma­ti­onen zu Voraus­set­zun­gen und zum Bewerbungsprozess finden Sie auf der Website des Referats Inter­natio­nales (Praktikumsförderung).

Sie planen einen Lehraufenthalt wäh­rend Ihrer Pro­mo­ti­on? Das Gra­du­ier­ten­zen­trum TU Dort­mund berät Sie gerne zu Planung und Fi­nan­zie­rung. Wenden Sie sich einfach an Dr. Benjamin Brast.

Mehrmonatige Forschungsaufenthalte im Ausland er­mög­li­chen eine Gastpromotion an einer re­nom­mier­ten Uni­ver­si­tät sowie den Aus­tausch und die Vernetzung mit Ex­per­tin­nen und Experten im eigenen Feld. Darüber hinaus kön­nen Aus­lands­aufent­halte auch für die Feldforschung oder den Zugriff auf Archive oder Großgeräte genutzt wer­den.

Eine langfristige Planung und gute Abstimmung mit dem / der Vorgesetzen ist die Voraussetzung für einen inter­natio­nalen Forschungsaufenthalt. Die Einwerbung eines externen Stipendiums er­mög­licht nicht nur die Fi­nan­zie­rung der Reise und des Aufenthalts, sondern ist auch ein wich­ti­ger Baustein für eine wis­sen­schaft­liche Karriere.

Es gibt eine Vielzahl von För­der­pro­gram­men für in­ter­na­ti­o­na­le Forschungsaufenthalte. Ein guter Startpunkt für die Suche nach einer Fi­nan­zie­rung ist die Suchmaschine des Deut­schen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), die Ihnen um­fas­sen­de In­for­ma­ti­onen zur Fi­nan­zie­rung internationaler Konferenzbesuche oder längerer Aufenthalte bietet.

Sie planen einen Aus­lands­auf­ent­halt wäh­rend Ihrer Pro­mo­ti­on? Das Gra­du­ier­ten­zen­trum TU Dort­mund berät Sie gerne zu Planung und Fi­nan­zie­rung. Wenden Sie sich einfach an Dr. Benjamin Brast.

Inter­natio­nales Netz­werk der TU Dort­mund

Promovierende kön­nen vom inter­natio­nalen Netz­werk der TU Dort­mund profitieren. Die Uni­ver­si­tät ko­ope­riert auf vielfältige Weise mit Hoch­schu­len in der ganzen Welt. Als Teil der Uni­ver­si­täts­allianz Ruhr ist die TU Dort­mund durch die ge­mein­samen Verbindungsbüros in New York und Moskau vertreten. 

Die TU Dort­mund ist Teil eines weltweiten Netzwerks von Uni­ver­si­tä­ten und For­schungs­ein­richtungen. Sie unterhält vielfältige Partnerschaften zu Uni­ver­si­tä­ten in den USA. Neben Stu­die­ren­den- und Forschendenaustausch gibt es auch eine Vielzahl von For­schungs­ko­ope­ra­ti­on­en. Die her­vor­ragen­den Beziehungen zu Hoch­schu­len in den Vereinigten Staaten und die sehr guten Zahlen beim Stu­die­ren­den­aus­tausch sind ein Alleinstellungsmerkmal der TU Dort­mund innerhalb von NRW.

Wenn Sie In­te­res­se­ an ei­nem Forschungsaufenthalt an einer Partneruniversität haben, un­ter­stützt Sie das Referat Inter­natio­nales gerne.

Die beiden Verbindungsbüros der Uni­ver­si­täts­allianz Ruhr (UA Ruhr) in New York und Moskau tragen die Stärken des Forschungs- und Studienstandorts Ruhr­gebiet in alle Welt. Sie haben in kurzer Zeit zahl­reiche Aus­tausch- und Sti­pen­dien­pro­gramme sowie wis­sen­schaft­liche Kooperationen angestoßen und leisten damit einen wertvollen Beitrag zur inter­natio­nalen Ausrichtung der Region Ruhr.

Sollten Sie In­te­res­se­ an ei­nem Aus­lands­auf­ent­halt in den USA oder Russland haben, un­ter­stüt­zen unsere Verbindungsbüros Sie gerne – bei­spiels­weise bei der Kontaktanbahnung oder mit In­for­ma­ti­onen über Mög­lich­keiten der Fi­nan­zie­rung.

Für wei­tere In­for­ma­ti­onen be­su­chen Sie die Website des Referats Inter­natio­nales.

Weitere Angebote für Promovierende

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.